Am 22. Juli 2011 wurden in Oslo acht Menschen mit einer Autobombe getötet. Anschließend fuhr der Täter, als Polizist verkleidet, auf die Insel Utøya. Dort rief er die Teilnehmer*innen des Sommercamps der Arbeiter-Jugendliga (Jugendorganisation der sozialdemokratischen Partei Norwegens AUF) zusammen, angeblich um sie über den Anschlag zu informieren. Dann eröffnete er unvermittelt das Feuer und tötete weitere 69 Menschen.

Die Chronik fasst den Ablauf der Ereignisse zusammen.

Mittwoch, 19. Juli:

Beginn des Feriencamps unserer Schwesterorganisation Abeidernes Ungdomsfylkingem (AUF) auf der Insel Utøya circa 40 km entfernt von Oslo. Es befinden sich über 600 Personen auf der Insel.

Donnerstag, 21. Juli

Norwegens Außenminister Jons Gahr Store besucht einen Tag vor dem Attentat das Sommercamp. Die Sonne scheint, die Stimmung ist gelöst. Die Teilnehmerin Janin beschreibt die Stimmung in eigenen Worten:

Ausschnitt aus Interview Janin Minute 5:20 „Die Tage davor waren sehr Sonnig“…. „das war halt unser Ablauf gewesen die Tage davor“ 6:18

Freitag 22. Juli

15:25 Uhr: Eine Detonationen erschüttern das Zentrum der norwegischen Hauptstadt Oslo. Regierungsgebäude, aber auch Gebäude der größten norwegischen Boulevardzeitung werden stark beschädigt. Rauch steigt auf, die Lage ist zunächst völlig unklar.

15:30 Uhr: Die etwa 600 Jugendlichen auf Utøya hören erste Nachrichten von dem Anschlag in der etwa 30 Kilometer entfernten Hauptstadt Oslo.

Ausschnitt aus Interview Janin Minute 6:58 „Wir saßen im Zelt“…. 7:38 „wollte ihn natürlich sofort anrufen“

Gegen 16:30 Uhr: Die Teilnehmer*innen empfangen auf ihren Smartphones Bilder des Anschlags in Oslo. Viele versammeln sich in einem Gebäude und diskutieren darüber.

16:57 Uhr: Den Fährführer auf Thorbjorn erreicht eine Nachricht dass ein Polizist den Fährtransport vom Festland nach Utøya erwünscht.

17:00 Uhr: Die Polizei hält in Oslo eine Pressekonferenz zur Explosion in der Innenstadt ab. Die Rettungskräfte arbeiten mit Hochdruck, es gibt erste Meldungen über Tote. Ministerpräsident Jens Stoltenberg ist in Sicherheit gebracht worden.

Gleichzeitig gibt sich ein Mann gegenüber der Leiterin des Sommercamps Monica Bøsei als Polizist aus, der zur Sicherheit der Teilnehmer*innen abgestellt wurde. Er begibt sich gemeinsam mit der Leiterin auf die Insel Utøya. Gemeinsam mit Monica begibt er sich zum Haupthaus der Insel, wo sie auf Trond Berntsen, den Sicherheitsmann des Sommercamps treffen.

17:10 Uhr: Jugendliche, die sich in der Mitte der Insel versammelt haben, hören vom Ufer herher kommender Knall  und Panik-Geräusche. Zunächst vermuten sie, es handle sich um Feuerwerk. Als ihnen klar wird, dass geschossen, wird, bricht Chaos aus. Mehrere Jugendliche rufen eine Notrufnummer an. Dort wird ihnen jedoch erklärte, sie sollten die Leitung nicht blockieren, falls ihr Anruf nicht mit dem Anschlag in Oslo zu tun habe.

Ausschnitt aus Interview Janin Minute 9:42 „Ich stand immer noch in der großen Halle…“…. 10:30  „hab dann auf dem Zeltplatz einen Polizisten gesehen“

17:15 Uhr: Der Täter erreicht das Gelände, auf dem die Zelte stehen, geht diese systematisch ab und schießt aus kurzer Distanz auf alle, die er dort vorfindet.

17:20 Uhr: Eine Gruppe versteckt sich in einer dunklen Ecke in einem der wenigen Gebäude auf der Insel.

Ausschnitt 10:56 „Die Leute sind dann in das Gebäude reingerannt“ 11:56 „wahllos auf alle Leute Geschossen hat die in dieser kleinen Halle waren“

17:25 Uhr: Der Täter befindet sich in der Cafeteria und schießt auf alle Personen in der kleinen und großen Halle. Die Jugendlichen flüchten durch ein Fenster. Einige von ihnen schreiben Textnachrichten an ihre Eltern.

Ausschnitt 13:20 „die Menschen sind aus den Fenstern rausgesprungen“ „bin dann einfach nur noch gerannt“

17:27 Uhr wird von der norwegischen Polizei offiziell als Zeitpunkt des ersten Notrufs angegeben. Die Polizei in Oslo wird drei Minuten später benachrichtigt.

17.30 Uhr: Die Jugendlichen fliehen in Richtung der Ufer, einige springen ins kalte Wasser, um sich schwimmend in Sicherheit zu bringen. Der Täter schießt auf alles, was sich bewegt.

17:38 Uhr: Der Polizeidistrikt Oslo erhält eine Bitte um Unterstützung von Buskerud. Sie brechen von Oslo nach Utøya auf. Die Einsatzleitung entscheidet, über Land zu fahren, da ein Hubschrauber offenbar nicht unmittelbar einsatzbereit ist.

17.45 Uhr: Der Besitzer eines gegenüber der Insel gelegenen Campingplatzes hört eigenen Angaben zufolge seit mehr als einer halben Stunde Schüsse. Doch erst jetzt wird ihm klar, dass sich auf der Insel etwas Schreckliches abspielen muss. Erste Überlebende erreichen schwimmend das etwa 800 Meter von Utøya entfernte Ufer. Sie berichten, dass andere noch im Wasser angeschossen wurden und vermutlich ertrinken würden. Der Besitzer des Campingplatzes und einige Urlauber*innen fahren mit mehreren kleinen Booten in Richtung der Insel, um Überlebende zu retten.

17:52 Uhr: Die ersten Polizeipatrouillen kommen in der Gegend an – müssen aber auf ein geeignetes Boot warten.

18:09 Uhr: Die Anti-Terror-Einheit aus Oslo erreicht das Gebiet gegenüber der Insel Utøya.

18.25 Uhr: Die Polizei erreicht die Insel. Zunächst weiß sie nicht, wie viele Attentäter sich dort befinden. Viele der Jugendlichen bleiben aus Angst zunächst weiter in ihren Verstecken. 

18:35 Uhr: Der Täter wird gestellt – laut Polizeiprotokoll ergibt sich der Mann um 18.27 Uhr und wird festgenommen. Die kleinen Boote, die zur Rettung der Jugendlichen losgefahren waren, sind teilweise zu voll, um weitere Menschen aufzunehmen.

19:00 Uhr: Noch immer werden Überlebende aus dem Wasser gerettet. Auf der Insel wagen es einige der Jugendlichen noch immer nicht, aus ihren Verstecken hervorzukommen.

21:30 Uhr: Die Polizei ist auf der Insel, auf der sich mehr als 600 Menschen befinden. Es ist von 20 Toten die Rede. In der Nacht wird klar, dass mehr als 60 Menschen durch den Terroristen erschossen wurden.

Samstag, 23. Juli

Die Insel ist bereits evakuiert. DIe Verletzten werden in Krankenhäuser in ganz Norwegen verteilt während die Unverletzten im Sundvolden Hotel untergebracht werden.