Gedenken braucht nicht nur Orte, sondern das Wissen darum und wie man das Geschehen historisch und gesellschaftlich einordnen kann. Die Idee, ein Utøya-Denkmal in Berlin zu errichten stammt von der SJD – Die Falken und den Jusos in Deutschland. Seit dem Attentat auf Utoya vor zehn Jahren gedenken wir den Opfern und erinnern uns an sie und wollen ihre Geschichte erzählen. Als sozialistische Jugenden haben wir uns dem Gedenken an den nordischen Botschaften angeschlossen und den Entschluss gefasst, ein Denkmal in Berlin zu errichten, dass an die Ermordeten der Terroranschläge in Oslo und auf Utoya erinnert und ihre Namen nennt.

Wir haben uns dafür entschieden, das Denkmal auf dem Gelände des Anton-Schmaus-Hauses der Falken Neukölln zu errichten, wo es 2011 eine Serie an Brandanschlägen gegeben hat, wobei zum Glück niemand ums Leben gekommen ist.

Im Vordergrund des Bildes sieht man eine Tafel die am Zaun des Anton-Schmaus-Hauses angebracht ist und die auf das Denkmal im Hintergrund und aud das Bildungsmaterial zum Denkmal verweist.
Im Vordergrund des Bildes sieht man eine Tafel die am Zaun des Anton-Schmaus-Hauses angebracht ist und die auf das Denkmal im Hintergrund und auf das Bildungsmaterial zum Denkmal verweist.
Das Denkmal für die Ermordeten am 22. Juli 2011 in Oslo und Utøya steht in der Mitte des Bildes und im Hintergrund sieht man ein Gebäude mit einem Falken-Logo drauf.
Das Denkmal für die Ermordeten am 22. Juli 2011 in Oslo und Utøya steht in der Mitte des Bildes und im Hintergrund sieht man ein Gebäude mit einem Falken-Logo drauf.